Lebenslang mein Ehemann? (Paperback)

Roman
ISBN/EAN: 9783492061582
Sprache: Deutsch
Umfang: 368 S.
Format (T/L/B): 3 x 20.5 x 13.5 cm
Einband: Paperback
15,00 €
(inkl. MwSt.)
Lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
Es ist kein Zufall, dass er in die Falle tappt: Denn die junge Amanda weiß, wie man den Mann fürs bequeme Leben findet. Sie hat sich Alex ausgeguckt, den geschmackvollen Anzugträger. Bloß - Alex ist mit Sanne verheiratet. Nach vier Monaten exzessivem Liebesleben beendet er die Affäre, doch Sanne braucht Abstand und geht als Granny-Aupair zu einer jungen Familie nach Shanghai. Während der beleidigte Alex seine Affäre neu aufrollt und Amanda im Familienhaus einzieht, erlebt Sanne ein chinesisches Abenteuer der besonderen Art. Derweil wähnt sich Amanda schon siegesgewiss am Ziel. Aber auch Alex irrt sich gewaltig, wenn er glaubt, dass er es ist, der hier die Strippen zieht.
Gaby Hauptmann, geboren 1957 in Trossingen, lebt als freie Journalistin und Autorin in Allensbach am Bodensee. Ihre Romane »Suche impotenten Mann fürs Leben«, »Nur ein toter Mann ist ein guter Mann«, »Die Lüge im Bett«, »Eine Handvoll Männlichkeit«, »Die Meute der Erben«, »Ein Liebhaber zuviel ist noch zuwenig«, »Fünf-Sterne-Kerle inklusive«, »Hengstparade«, »Yachtfieber«, »Ran an den Mann«, »Nicht schon wieder al dente«, »Rückflug zu verschenken«, »Ticket ins Paradies«, »Hängepartie«, »Liebesnöter«, »Zeig mir was Liebe ist«, » Die Italienerin, die das ganze Dorf in ihr Bett einlud« und »Scheidung nie - nur Mord!« sind Bestseller und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und erfolgreich verfilmt. Außerdem erschienen die Erzählungsbände »Frauenhand auf Männerpo« und »Das Glück mit den Männern«, ihr ganz persönliches Buch »Mehr davon. Vom Leben und der Lust am Leben«, das Kinderbuch »Rocky der Racker«, die mehrbändigen Jugendbuchreihen »Alexa, die Amazone« und die »Kaya«-Reiterbücher, sowie »Wo die Engel Weihnachten feiern« und die von ihr herausgegebene Anthologie »Gelegenheit macht Liebe«. Zuletzt erschien »Plötzlich Millionärin - nichts wie weg!«. Ab Mai 2019 wird Gaby Hauptmann die Runde "Talk am See" im SWR moderieren, in der sie wöchentlich mit Prominenten und Gästen aus der Region zu aktuellen Themen spricht.
Meine Tochter sagt, es seien die Hochhaus-Hyänen. Das hilft mir auch nicht weiter. Aber zumindest gehe ich heute mal hin, ich möchte sie mit einen Augen sehen, diese Frauen, die aufgespritzt und zurechtgemacht abends vor den Bankhäusern auf ihre Beute warten. Immer zur gleichen Zeit, sagt meine Tochter. Und wenn sie dann aus ihren Büros kommen, die Businessmen, werden sie taxiert. Von weitem Anzug und Schuhe. Beim Näherkommen Gürtel und Krawatte. Und ganz wichtig: die Uhr! Zum Feinjustieren noch die Frisur. Starfriseur oder Türke um die Ecke? Dann schlagen sie zu. Aufrechter Sitz, Beine überschlagen, Busen präsentieren, Lippen schürzen. Die gebleachten Zähne zeigen. Sie wissen: es gibt Männer, die wollen genau so eine Frau an ihrer Seite. Keine zum diskutieren, keine für den Aufbau einer gemeinsamen Zukunft. Ihre Zukunft haben sie schon fest im Auge, diese Zukunft braucht ein schmückendes Beiwerk, etwas fürs Bett, ein Kreditkarten-Beauty. Meine Tochter kennt sich aus. Sie arbeitet ebenfalls in einem der Bank-Türme und sieht sie Abend für Abend dort sitzen. Ich habe es zu spät gemerkt. Sie heißt Amanda, hat sie mir eines Abends gesagt. Oder sie nennt sich zumindest so. Aha, habe ich total blauäugig geantwortet. und was soll mir das jetzt sagen? Nur falls du dich wunderst, dass Papa plötzlich Überstunden macht. Und so. Und so? Und so?? Er hat einen neuen Chef, antwortete ich unschuldig. Ja, sagte sie, der Chef heißt Amanda und ist eine der Hochhaus-Hyänen. Ich war sprachlos. Dann beobachtete ich ihn. Und unser Bankkonto. Es tat sich was. Sowohl bei ihm als auch auf unserem Konto. Linear zu seiner schwellenden Brust nahm unser Konto ab. Nicht, dass mich das sonderlich beunruhigt hätte, ich verdiene mein eigenes Geld. Ich bin nicht abhängig von seinem Einkommen als Investmentbanker. Aber dann wollte ich doch wissen: Wozu brauchst du zur Zeit eigentlich so viel Geld? Und er: ich habe ein paar neue Firmen im Focus. Die Aktien gehen gerade runter, aber die werden gewaltig kommen. Wer gerade gewaltig kam, war er, da war ich mir sicher, allerdings nicht bei mir. Unser gemeinsamer Sex beschränkte sich derzeit auf ein Minimum. Midlife-Crises, sagte er. Ich kann derzeit nicht. Kopfsache. Unterleibssache, dachte ich. Amanda. Eine Hochhaus-Hyäne. Muss ich mich mit so einer auseinandersetzen? Hab ich das nötig?aber sehen wollte ich sie doch. Ich bin hin, aber sie war nicht da. Wozu auch, sie hatte ihren Fisch ja an der Angel. An dem Tag, als ich sie dort sitzen sah, wusste ich: ich hatte meinen Gatten zurück. Nach drei Monaten. Da ist sie wieder, sagte meine Tochter abends. Ich hab sie gesehen, sagte ich. Sie sieht genau aus wie die anderen. Zum Verwechseln. Jetzt hast du ihn wieder, sagte sie und verzog ihr schönes junges Gesicht zu einem schmallippigen Lächeln. Die Frage war nur: wollte ich ihn noch? Amanda Ich habe den kleinen hellen Streifen an seinem Ringfinger gleich gesehen. Abgestreift oder frisch geschieden. Egal. Wenn abgestreift, sucht er was. Wenn frisch geschieden. auch. Sein Blick war forschend. Gut, er war jetzt nicht der Beau, auf den ich gleich abfahren würde, aber er war ein Typ aus der oberen Etage, das sah ich gleich. Und dass er hier, in der kleinen Straßenbar zum ersten Mal war, sah ich auch. Zum einen daran, wie er sich umsah, zum anderen, weil ich ihn hier noch nie gesehen hatte. Er war gut angezogen, modern geschnittener Anzug, teures Hemd. Einer, dem man die Klamotten morgens anziebeteit auf das Bett legte? Vielleicht. Vielleicht steckte seine Frau dahinter. Auch seine Schuhe. Nicht die 0815 aus einem der teuren Schuhgeschäfte aus der Goethestrasse. nein, das sah nach individuellem Geschmack aus. Irgendwo aus Italien? Mailand? Auch seine Frau? Egal. Sein Blick suchte- und fand mich. Das war auch nicht schwer, denn ich saß auf dem Barhocker Nähe des Eingangs. Er musste an mir vorbei. Mein Blick könnte fesseln, das weiß ich, seit ich Johann hatte. Vom ersten Moment an hat mich dein Blick gefesselt, hatte er m
Manchmal kriegst du den eigenen Mann schneller zurück, als dir lieb ist.